In Corvey steht das einzige erhaltene Westwerk. Dieser Bautyp wurde in der Zeit Karls des Großen völlig neu entwickelt. Das Dekorationssystem des Westwerks mit den Resten eines Meerwesenzyklus, zu dem auch eine Szene aus der Odyssee gehört, belegt zudem, dass in karolingischer Zeit in sakralen Räumen auf profane Bildprogramme der Antike zurückgegriffen wurde, die aber durch die Kirchenväter christlich umgedeutet wurden. Hier ist das „bittere und furchtbare Meer“ ist für sie genauso wie für die heidnischen Menschen Sinnbild des irdischen Lebens. Auch die Sinopien und Fragmente der Stuckfiguren sind herausragende Zeugnisse der karolingischen Architektur.

Welterbe Westwerk Corvey – Wandmalerei auf der Südwand des Seitenschiffes im Erdgeschoss

Welterbe Westwerk Corvey · Karolingische Wandmalerei im Johannsichor Odysseus und Skylla

Welterbe Westwerk Corvey · Karolingische Wandmalerei im Johannsichor Odysseus und Skylla

Figurenskizzen unterhalb des figürlichen Frieses im Johannischor

Welterbe Westwerk Corvey – Detail: Figurenskizzen unterhalb des figürlichen Frieses im Johannischor


Westarkade: Rankenbaum im mittleren Bogen

Welterbe Westwerk Corvey – Westarkade: Rankenbaum im mittleren Bogen

Detail des Figurenfrieses

Welterbe Westwerk Corvey – Detail des Figurenfrieses: Skylla hält einen Krieger umschlungen, während Odysseus einem Skyllahund seine Lanze in den Rachen stößt